Tiere, Kreaturen und "Monster" auf Mauritius

Affenfamilie am Gorges Viewpoint auf Mauritius

In einem Hotel muss ein Gast mal spät nachts die Rezeption angerufen haben, weil ein Krokodil in deren Zimmer ist. Es hat sich herausgestellt, dass es nur ein normaler Gecko war, wie sie hier überall vorkommen, und auch gute Helfer gegen Fliegen und Moskitos sein können.

Hotelzimmer und andere Unterkünfte: Lassen Sie kein Essen offen herum liegen und schließen Sie die Türen, da dies bekanntermaßen so einiges Getier anziehen kann. Manche Tiere kommen hier halt einfach vor und meistens hilft am besten, selbst im Voraus schon gegen alle Möglichkeiten vorzubeugen.

Das Größte was einem hier in freier Wildbahn begegnen kann, sind Javahirsche und Wildschweine. Letztere so bis spätestens 8 Uhr morgens. Danach scheinen sie sich eher in schattigere Büsche zu verziehen. Aber daher auch hier aufpassen, dass man nicht unbedingt ins Dickicht geht, wo sie sich dann aufhalten könnten. Bisher habe ich Wildschweine nur in der Gegend um die Sept Cascades (7 Wasserfälle) gesehen und eines mal an den Bergen (Mount Rempart/Bassin) oberhalb von Cascavelle.
Um Schlangen muss man sich keine Sorgen machen, hier gibt es nur Grassnakes, die etwa die Größe von Blindschleichen haben und harmlos sind.
Eine weitere und recht schön anzusehende Art Geckos sind die Madagascar Day Geckos, sie haben eine giftgrüne Farbe mit roten Punkten auf dem Rücken. Wir hatten mal ein paar als Wächter an unserer Pforte.
Affen der Sorte Makaken finden sich auch auf Mauritius, da sie damals, wie auch die Javahirsche und wahrscheinlich auch Wildschweine, von den Seefahrern eingeschleppt wurden. Am Grand Bassin sieht man sie des öfteren, wie auch am Gorges Viewpoint. Sie sind mir aber selbst auch schon in Albion über den Weg gelaufen. Hier sollte man sich unbedingt an die Regel halten, diese nicht zu füttern, und am besten auch alles Essen im Auto lassen. Sie haben sicherlich schon im Fernsehen gesehen, wie das Reichen einer einfachen Banane zu Verletzungen ausufern kann, weil die Affen plötzlich an einem nach allem zu Essen suchen. Mich hat mal einer beinahe angegriffen, als ich ein Photo machen wollte. Vielleicht hatte er Angst auf Facebook zu kommen.
Nicht zu vernachlässigen ist natürlich die große Population wilder und streunender Hunde und Katzen. Katzen sind recht scheu hier, ab und zu gibt es sie auch in Hotels, wo man ein Cafe für sie eingerichtet hat (z.B. Sugar Beach Hotel). Streunende Hunde sind normalerweise auch recht zahm und zurückhaltend, solange man nicht selbst mit einem Hund unterwegs ist. Aber die meisten halten sich vorsichtshalber zurück, wenn man auf sie zu geht.

Sollte ein Hund wirklich mal aggressiver erscheinen, oder gefährlich nahe kommen, hilft normalerweise ein einfacher Trick. Man tut so, als hebt man einen Stein vom Boden auf. Dann rennen die Hunde normalerweise weg.
Ich selbst renne auch oft auf sie zu (wenn sie nicht allzu groß sind), dann rennen sie auch weg. Leider sind die Hunde, die einen beißen, meistens keine Streuner, sondern einfach tagsüber vom Besitzer raus gelassen, oder der Besitzer ist zu faul das Tor zu schließen. So habe ich mir auch schon beim Joggen einen Hundebiss geholt.